IoT und Edge-Computing Projekte mit brudi realisieren

In diesem Artikel zeigt brudi, wie du Live-IoT-Daten zur Bearbeitung oder Überwachung schnell in einer universellen Applikation benutzen kannst.

Das Internet der Dinge steckt heute hinter unerwarteten Projekten: Zeitungen nutzen IoT für live-Datenjournalismus, wie beispielsweise der Berliner Tagesspiegel mit seinem Radmesser, um im Thema Verkehrsicherheit für Radfahrer die Deutungshoheit dank Echtzeitdaten zu erhalten.

Echte Werte überzeugen. Um diese jedoch in Echtzeit zu erhalten, müssen Sensoren untereinander und mit der Aussenwelt kommunizieren und so das Internet der Dinge bilden.

Im folgenden Artikel zeige ich, wie du deine Live-Daten zur Erfassung, Bearbeitung oder Überwachung schnell in einer universellen Applikation benutzen kannst.

Daten erhalten mit Sensoren

Viele geniale Ideen erfordern heute IoT: Schliesslich wollen wir Daten nicht nur am Entstehungsort ablesen können – wir benötigen sie so mobil wie wir sind.

Welche Daten oder Sensoren benötigt werden, macht dabei wenig Unterschied. Ob Feinstaubmesser, Thermometer, Leistungsüberwachung oder einfach ein physischer Ein- und Ausschalter, sie alle wollen Daten senden und manchmal auch erhalten.
Wir unterscheiden dabei zwischen Internet-fähigen Sensoren, welche dank eigener Hardwareschnittstelle mit der Cloud oder einem Server kommunizieren können und normal-kommunikativen Sensoren, welche nur via einem Edge-Computer (beziehungsweise Gateway) Live-Daten an die Applikation liefern.

Internetfähige Sensoren verfügen meist über eine API und können, wie beschrieben, direkt in der Cloud – wo die eigentliche Applikation läuft – angeschlossen werden. Aufgrund dieser Features und der Netzwerkhardware sind solche Sensoren oft teurer und verfügen über spezifische Anforderungen an den elektromagnetischen Raum (3G/4G/5G, WiFi, LoRa-Wan oder andere).

Flottenmanagement mit brudi IoT

Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, hilft ein Gateway weiter. Dieser ist mit den Sensoren lokal verbunden und liefert deren Daten über eine eigene, einzelne Internetverbindung in die Cloud. Solche Gateways werden auf spezifische Bedürfnisse konfiguriert (Embedded System) und erhalten ausser Firmware-Updates keine weiteren Aktualisierungen durch den Hersteller.  Trotzdem wird diese Lösung oft bevorzugt, da auch günstigere, aber nicht-internetfähige Sensoren an die Cloud angebunden werden können und entsprechende Gateways mit eigener Logik die Daten bereits vor dem Senden aufbereiten können.

brudi hat das Problem der von Haus aus fehlenden Aktualisierbarkeit und Überwachung dieser Geräte behoben: Mit brudi IoT können Linux-basierte Gateways als Geräteflotte über ein Cloud-Dashboard verwaltet, aktualisiert und überwacht werden. Dies ermöglicht es dir, die kostengünstige Variante deiner Idee noch effizienter umzusetzen.

brudi IoT - Entwickle Cloud Native IoT Applikationen
Container-basierte Plattform für IoT-Entwicklung, Flottenmanagement und Auslieferung in der Cloud. Wir helfen den Fokus auf die eigentliche Entwicklung IoT-Anwendungen zu legen

Dank spezieller Fallback-Mechanismen setzt sich ein Gateway bei einem fehlgeschlagenen Update aus der Cloud automatisch auf die letzte funktionierende Version zurück, sodass Probleme und Monitoring über die Cloud und nicht vor Ort behandelt werden müssen.

Daten aggregieren

Soll ein Gateway Daten vor dem Senden aufbereiten, filtern oder aggregieren, benötigt dieser eigene Software und gilt somit als Edge-Computer. Der Begriff rührt daher, dass dessen Rechenkapazität und Logik am Rand der Cloud (Edge = Kante) bereitgestellt wird. Auf der Kante deshalb, weil die Steuerung und Auslieferung über die Cloud geschieht, die Rechenleistung aber lokal und physisch benötigt wird. Die Notwendigkeit von Edgecomputing auf Gateways kann durch schmale Bandbreiten, zwingende Antwortzeiten oder andere Anforderungen entstehen. Grundsätzlich werden die Daten aber in der Cloud empfangen, verarbeitet und gespeichert, um die Vorteile der Rechenleistung und der Skalierbarkeit zu nutzen.

Bisher haben wir vor allem den Datenfluss in eine Richtung angesprochen: Vom Sensor in die Cloud, wo die Daten danach der entsprechenden Applikation zur Verfügung gestellt werden. Doch ein Edge-Computer mit eigenen Schnittstellen und Rechenkapazität sollte wohl auch Daten und Befehle von der Cloud ausliefern können?

Daten anzeigen und Befehle verteilen mit Edge-Computing

Selbstverständlich geht das. Schon ein günstiges Raspberry Pi als Gateway reicht für Edge-Computing. So kann der Spiess umgedreht werden und statt mit vielen Sensoren eine App zu bedienen, können mit einer App mehrere Aktoren angesteuert werden. Aktoren können Bildschirme, Signale oder andere steuerbare Geräte sein. So können beispielsweise in einem Supermarkt Preisschilder mit E-Ink-Displays von der Zentrale aus mit neuen Preisen in Echtzeit aktualisiert oder einer Ladestation der Ladebefehl erteilt werden.

brudi IoT sorgt dafür, dass diese Macht der Steuerung nicht missbraucht wird und etabliert eine verschlüsselte Kommunikation zum Gateway, während die anderen Ports gesperrt bleiben.

Eine IoT-Anwendung auf der Überholspur entwickeln

Die letzten 10 Abschnitte beschreiben Hürden, die brudi mit der IoT-Plattform bereits gelöst hat. Mit einen IoT-Fasttrack von brudi kann eine solche Umgebung deshalb im Nu aufgebaut und betrieben werden. So haben unsere erfahrenen Entwickler ein leichtes Spiel, deine Logik als Prototyp zu implementieren, um anschliessend kollaborativ und speditiv eine darauf basierende Anwendung zu entwickeln.

brudi Cloud-Software Implementierung
brudi implementiert kollaborativ deine Software Idee, das Design und die Architektur. Langjährige Cloud-Erfahrung sichert deinem Projekt andauernden Erfolg und eine optimale Vorgehensweise.

Mit unserem Fasttrack erhältst du in nur 30 Tagen testbare Resultate zur Validierung deiner Idee – inklusive:

  • IoT Platform Workshop – damit finden sich auch nicht programmierende Menschen mit den Funktionen von Betrieb, Steuerung und Überwachung mit der brudi Plattform zurecht.
  • Verbindung mit existierender Infrastruktur – Dein SAP, bestehende Sensorik oder IT: Wir verbinden deine bestehenden und funktionierenden Teile mit der neuen Applikation.
  • Proof-of-Concept Implementation – So kannst du testen, dass deine Idee funktioniert.
  • Externe Service Evaluation und Installation – Innovative Anforderungen erfordern innovative Lösungen. Wir evaluieren bestehende Software, um diese günstig zu verwenden, anstatt teuer nachzubauen. Was fehlt, entwickelt brudi selbst.
  • CI/CD-Ready Cloud Set-Up – Dein Projekt wird von Beginn an für kontinuierliche Entwicklung aufgesetzt – nach modernsten Cloudstandards. So können Probleme on-the-fly behoben werden und deine Anwendung veraltet nie.
  • Device Management Set-Up – Du erhältst eine Lizenz fürs brudi IoT, um deine neue IoT-Flotte zu managen. Einfach und ohne Programmiererfahrung.

Buche jetzt einen Termin um mit uns über dein IoT-Projekt zu sprechen:

Meet Us
Gerne laden wir dich ein, mit Fachleuten von brudi unverbindlich über Ideen und digitale Fragen zu plaudern.
brudi Logo